Jägerprüfung Brandenburg - Online Test

Jägerprüfung im Land Brandenburg

Der Landesjagdverband Brandenburg e.V. (LJVB) ist ab dem 1.1.2009 mit Schreiben des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg auf Grundlage von § 24 Abs. 5 des Jagdgesetzes für das Land Brandenburg die Organisation und Durchführung der Jägerprüfung übertragen worden (Beleihung).

Unter einem Beliehenen sind Privatpersonen (natürliche und juristische Personen des Privatrechts zu verstehen, denen die Kompetenz zur selbständigen hoheitlichen Wahrnehmung bestimmter Verwaltungsaufgaben im eigenen Namen übertragen worden ist. Die Beleihung bringt folglich ein öffentlich-rechtliches Auftragsverhältnis zwischen dem beleihenden Verwaltungsträger (Oberste Jagdbehörde) und dem Beliehenen (Landesjagdverband Brandenbrug e.V.) zum Entstehen. Dieses Auftragsverhältnis wird durch die zugrundeliegenden gesetzlichen Regelungen (BbgJagdG, JPO) und den Beleihungsakt näher ausgestaltet.

Da der Beliehene selbständig und eigenverantwortlich tätig wird, kann er dementsprechend auch als Verwaltungsträger i.w.S. bezeichnet werden. Soweit sein hoheitlicher Kompetenzbereich reicht, ist er demnach Teil der mittelbaren Staatsverwaltung. Genauer gesagt: Er ist Behörde i.S.d. § 1 Abs. 4 VwVfG. Im Rahmen sienes Kompetenzbereichs kann der Beliehene daher Verwaltungsakte erlassen, Gebühren erheben und sonstige hoheitliche Maßnahmen treffen. Anfechtungsklagen und sonstige verwaltungsrechtliche Klagen sind gegen den Beliehenen selbst zu richten.

Als Verwaltungsträger ist der Beliehene zur Wahrnehmung der ihm übertragenen Verwaltungsaufgaben berechtigt und verpflichtet. Hierbei ist er an die öffentlich-rechtlichen Vorschriften gebunden (Art. 20 Abs. 3 GG). Zudem unterliegt er sowohl der Fach- als auch der Rechtsaufsicht des Beleihenden.